Registrierung MitgliederlisteMitgliederkarte Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Commodore B-Forum » Commo-Technik-Forum » Züdung Vorwiderstand, Rekord D » Hallo Gast [anmelden|Registrierung]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Cotton
Mitglied


Dabei seit: 07.03.2016
Beiträge: 29
Herkunft: Syke

Züdung Vorwiderstand, Rekord D Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zu der Zündung an meinem Rekrod D 2.0s. Bei mir ist ein mechanischer Zündverteiler und eine Zündspule von Bosch(rot) 12V verbaut. Im Sekundärkreis habe ich von der Verteilekappe aus Standard-Bosch-Kabel aus einem Wartungsset. Die Dinger sind sehr schmal und fexibel, daher denke ich, dass diese nicht aus massivem Kupfer sind.

Vor den Zünkerzen kommt noch ein Vorwiderstand von 5kOhm.


Ist dieser nötig? Ich habe hier im Forum schon öfter was von einem Vorwiderstand gelesen, um die Spule zu schützen. Sitzt dieser nicht im Primärkreis?

Gruß,
Cotton

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Cotton am 11.07.2018 13:20.

10.07.2018 20:58 Cotton ist offline Email an Cotton senden Beiträge von Cotton suchen Nehmen Sie Cotton in Ihre Freundesliste auf
nordfisch
Tripel-As




Dabei seit: 29.07.2014
Beiträge: 211
Herkunft: Northeim

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Cotton,
der Vorwiderstand gehört nicht in den Primärkreis, sondern in die Spannungsversorgung der Zündspule, also vor deren Klemme '15' - die, die nicht zum Verteiler geht.

Nun ist beim D-Rekord schon original ein Widerstandskabel verbaut <was man bei anderen Autos nicht so oft findet>.
Du solltest also mal die Spannung der Zündspule im Betrieb (beim Motorlauf) messen. Von Klemme 15 gegen Masse solltest du etwa 9 Volt messen. Ist die Spannung höher, wird es gefährlich für die Zündspule und du brauchst einen zusätzlichen Vorwiderstand.

(Beim Starten ist die Spannung an der Zündspule höher, dafür gibt es ein extra Nicht-Widerstandskabel vom Anlasser her. Darum musst du dich aber nicht kümmern. Das muss so sein und verwirrt jetzt nur....)

Gruß
Norbert

10.07.2018 22:49 nordfisch ist offline Email an nordfisch senden Beiträge von nordfisch suchen Nehmen Sie nordfisch in Ihre Freundesliste auf
Cotton
Mitglied


Dabei seit: 07.03.2016
Beiträge: 29
Herkunft: Syke

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Norbert, vielen Dank für deine Antwort.



Ich habe den Schutzwiderstand der Spule in der Abbildung mit R1 bezeichnet. Soweit hatte ich dich verstanden. Die Frage bleibt, ob ich die 5kOhm(in Abbildung R2-R5) wirklich benötige.

Gruß,
Cotton

11.07.2018 07:41 Cotton ist offline Email an Cotton senden Beiträge von Cotton suchen Nehmen Sie Cotton in Ihre Freundesliste auf
Bernd Kurschat
Doppel-As




Dabei seit: 15.05.2017
Beiträge: 145
Herkunft: Burbach/NRW

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Cotton,

Um die Widerstände R2-R5 würde ich mir keine Gedanken machen. Früher gab es mal "entstörte Zündkerzenstecker" die diese Widerstände enthielten. Damit sollten die Störungen im Radio verringert werden. Solche Störungen waren nicht untypisch - besonders der Scheibenwischermotor störte oft im Radio (war so ein singendes Geräusch).
VG
Bernd

11.07.2018 08:14 Bernd Kurschat ist offline Email an Bernd Kurschat senden Beiträge von Bernd Kurschat suchen Nehmen Sie Bernd Kurschat in Ihre Freundesliste auf
nordfisch
Tripel-As




Dabei seit: 29.07.2014
Beiträge: 211
Herkunft: Northeim

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Cotton,
R1 wird bei dir durch das Widerstandskabel realisiert. Da musst du eben messen, wie hoch die Spannung an Klemme 15 ist.

Ansonsten ist deine Skizze stark lückenhaft.
Im Sekundärkreis gibt es meist folgende 'Widerstandskette':

- Zündleitung von Zündspule zum Verteiler (Widerstandskabel)
- Graphit-Kontaktstift (hat Widerstand)
- Verteilerfinger (mit integriertem Widerstand)
- Zündleitung vom Verteiler zum Zylinder (Widerstandskabel)
- entstörter Zündkerzenstecker (mit Widerstand)
- Zündkerze (meist mit Widerstand)

Normalerweise braucht man die entstörten Zündkerzenstecker nicht. Bei Opel wurden sie meist nur verbaut, wenn Funkstörungen auftraten oder auch prophylaktisch, wenn jemand zu viel Geld hatte. Da gab es dann auch noch entstörte Verteilerschutzkappen mit Masseanschluss und Entstörkondensator.

Die Entstörstecker werden aber gebraucht, wenn man die originalen Widerstandskabel durch Kupferkabel ersetzt.

Eigentlich kannst du sie weglassen, wenn keine Funkstörungen auftreten.

- Was erwartest du eigentlich von der roten Zündspule? So etwas wird regelmäßig immer dann eingebaut, wenn es Problerme mit dem Originalmaterial gibt. Man ersetzt dadurch die Fehlersuche und meint, etwas verbessert zu haben.
Eine Folge könnte aber ein deutlich höherer Kontaktabbrand sein.

Eine originale Zündung braucht das nicht. Die originale Zündspule reicht aus. Lediglich in Zusammenhang mit Änderungen am originalen Zündsystem ist ein Austausch notwendig.

Gruß
Norbert

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von nordfisch am 11.07.2018 10:27.

11.07.2018 10:26 nordfisch ist offline Email an nordfisch senden Beiträge von nordfisch suchen Nehmen Sie nordfisch in Ihre Freundesliste auf
ab
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 27.12.2006
Beiträge: 1641
Herkunft: holland

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

wie nordfish schreibt, du brauchst diese entstörstecker für zündkerzen wann du zündleitungen hat von massiv küpfer. hast du die übliche widerstandkabel denn bitte nicht verwenden sonst zuviel verlust.

das was nordfish meldet über bosch rot stimmt nicht. die übliche zündspule von bosch (schwarz) hat ein 1kV niedrigere zündbogenspannung im vergleich bosch rot (schwarz 5 bis 6 kV, rot 7 bis 8kV). entzündungsspannungs ist gleich (12kV). es hat sicher ein vorteil ein bosch rot zu verwenden.


mit einer höhere zündbogenspannung kann man die elektrode-abstand vergrössern. normal 0,7mm. mit bosch rot kann es grösser sein (0,8 bis 0,9mm). wie grosser die zündbogen, wie besser das entbrennen der benzinemischung. lass man die abstand bei 0,7, dann bekommt man ein längere brandzeit. das bringt nichts.

ein sehr gute verbesserung bringt ein e-zündung. soll nicht unbedingt kontaktlos sein. ein kontakt gesteuerte e-zünding hat gleiche erfolg. mann soll nur um 50.000km die kontaktabstand messen. ein e-zundung schaltet die strom schneller an und ab. und das hat das vorteil das die sekundäre spannung grosser wird.

ein baukit von velleman r(der K2543) reicht schön (K2543) und ist nicht teuer. leider ist das bestückt mit alte komponenten.


modernisierung ist möglich. einfacher und weniger verlust (wegen der BU323).


Der BU323 produziert nicht viel wärme. viel weniger wie die alte TIP162. Nur die wiederstand von 22 ohm wärmt sich. diese braucht kühlung (hab eein altes alu-kühlung verwendet aus ein rechner).

__________________
grüß
ab
2T Rekord 1700S

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von ab am 11.07.2018 16:46.

11.07.2018 16:25 ab ist offline Email an ab senden Homepage von ab Beiträge von ab suchen Nehmen Sie ab in Ihre Freundesliste auf
nordfisch
Tripel-As




Dabei seit: 29.07.2014
Beiträge: 211
Herkunft: Northeim

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo ab,
die modernisierte Variante deines 'Zündschaltgeräts' interessiert mich.

Kannst du Aussagen dazu machen, bis zu welcher Frequenz die Schaltung stabil läuft?

Die velleman K2543 reicht für viele Fahrzeuge nicht aus, weil sie bei Motoren mit mehr als 4 Zylindern bei hoher Drehzahl aussteigt.

Hast du Möglichkeiten, die neue Schaltung zu testen?

Gruß
Norbert

P.S.: Den Einbau in das alte Reglergehäuse finde ich richtig schick...

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von nordfisch am 11.07.2018 17:42.

11.07.2018 17:41 nordfisch ist offline Email an nordfisch senden Beiträge von nordfisch suchen Nehmen Sie nordfisch in Ihre Freundesliste auf
Cotton
Mitglied


Dabei seit: 07.03.2016
Beiträge: 29
Herkunft: Syke

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo zusammen,

vielen Dank für die ganzen Infos. Ich werde dann demnächst die 5kOhm rausschmeißen.

Gruß,
Cotton

11.07.2018 19:45 Cotton ist offline Email an Cotton senden Beiträge von Cotton suchen Nehmen Sie Cotton in Ihre Freundesliste auf
ab
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 27.12.2006
Beiträge: 1641
Herkunft: holland

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Norbert,

bis welche Frequenz willst du? Instabilität kommt meistens von der Zündspule. Immerhin braucht es Zeit (Schliesswinckel aber das brauch ich an dich glaube ich nicht zu sagen) vorher die Zündspule magnetische Energie hat.

Das Problem mit Velleman habe ich öfter gelesen. Warscheinlich ist die Kondensator schuld daran. Diese Kondensator schützt die TIP162 aber verschlechtert zugleich die an und abschaltung. Die TIP162 ist auch nicht entwurfen für Zündung, BU323 doch.

Ich habe möglichkeiten die Schaltung zu testen. Wie und was willst du?

Hier das innenleben.

__________________
grüß
ab
2T Rekord 1700S

12.07.2018 15:34 ab ist offline Email an ab senden Homepage von ab Beiträge von ab suchen Nehmen Sie ab in Ihre Freundesliste auf
nordfisch
Tripel-As




Dabei seit: 29.07.2014
Beiträge: 211
Herkunft: Northeim

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo ab,
velleman schreibt zwar: getestet an 2-4-6-8 Zylinder,
aber bei Achtzylindern gibt es in der Praxis Probleme.

8-Zylinder bei 6000 1/min:

3000 Zündungen pro Zylinder

mal 8 = 24.000 Zündungen pro Minute = 400 Zündungen pro Sekunde

Das wäre aber wirklich das Minimum, das man braucht...

Gruß
Norbert

12.07.2018 18:10 nordfisch ist offline Email an nordfisch senden Beiträge von nordfisch suchen Nehmen Sie nordfisch in Ihre Freundesliste auf
ab
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 27.12.2006
Beiträge: 1641
Herkunft: holland

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

400 Hz ist für meine Schaltung kein Problem. Das Problem ist eher die Zündspule. Für eine richtige magnetische Ladung ist die Frequenz zu Hoch. Im Praxis bedeutet das ein zu kurze Schliesswinckel. Deswegen werden manchmal 8 Zilinder Motoren ausgerustet met ein Doppelverteiler. Zilinder 1, 3, 5, 7 auf Zündspule 1 und Zilinder 2, 4, 6, 8 auf ein Zündspule 2.

Wie gesagt, Velleman verwendet ein Kondensator. Das verschlechtert. Velleman arbeitet auch richtig ohne Kondensator aber die Schüztung der TIP162 ist ohne weniger.

Velleman habe ich auch gebaut un dgetestet. Sieht schrecklich auch aber zur Probe am Tisch egal.


Unterschied zwischen Velleman und meiner ist die Vce er Schaltungstransisor (bei mir BU323, Velleman hat die TIP162) bei geschlossene Kontaktgeber. TIP162: Vce > 2,8V, BU323: Vce>1,6V. Also ein 1V grossere Spannung zwischen Anschluss 15 und 1 der Zündspule obwohl die Strom wichtiger ist. Aber Verlust ist ein Verlust.
Daneben hat ein BU323 ein grosse Ice wie die TIP162 und hat ein interne Schützung. Ein sehr robuste und auch für elektronische Zündung entwickelde Transistor.

Noch was. BD177, was ich verwendet habe, ist auch alt. Diese war bei mir aber noch "im Vorrat" und kostete mich also nichts (immer die Holländer wieder großes Grinsen ). Diese ist aus zu tauschen mit zB TIP135 oder so. Die TIP135 ist ein Darlington aber das ist völlich egal.

__________________
grüß
ab
2T Rekord 1700S

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von ab am 14.07.2018 13:33.

14.07.2018 13:26 ab ist offline Email an ab senden Homepage von ab Beiträge von ab suchen Nehmen Sie ab in Ihre Freundesliste auf
nordfisch
Tripel-As




Dabei seit: 29.07.2014
Beiträge: 211
Herkunft: Northeim

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo ab,
ich danke dir sehr für die Veröffentlichung deiner Erkenntnisse.
Stammt die neue Schaltung von dir oder von wo hast du sie?

Das dauert natürlich alles etwas, aber ich werde auf jeden Fall wieder berichten, wenn es Erkenntnisse zum Verhalten am V8 gibt.

Das von dir beschriebene Problem mit den Zündspulen existiert tatsächlicEinigesh.

Bei den Achtzylindern werden daher andere Zündspulen verbaut.
Weil die aber tatsächlich Einiges mehr leisten müssen, fallen die leider auch öfter mal aus.

Dank und Gruß
Norbert

15.07.2018 20:40 nordfisch ist offline Email an nordfisch senden Beiträge von nordfisch suchen Nehmen Sie nordfisch in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH